Umwelt - Erste Einigungen

Nach den Einigungen in den Bereichen Sicherheit, Digitalisierung und Bildung präsentierte die Steuerungsgruppe heute erste Ergebnisse zum Thema Umwelt. Ziele der neuen Bundesregierung sind die Erarbeitung und Umsetzung einer integrierten nationalen Klima- und Energiestrategie, Schwerpunktsetzung auf erneuerbare und heimische Energieträger, Weichenstellung für einen konsequenten Dekarbonisierungpfad unter der Fortführung einer klaren und konsequenten Anti-Atom-Politik, die Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme im Sinn der ökosozialen Marktwirtschaft, ein weiterer Ausbau in Richtung einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft, sowie die Etablierung von Österreich als Vorreiter auf dem Weltmarkt für moderne Umwelttechnologie.

Die Verhandlungsteams von ÖVP und FPÖ

Herausforderungen und Problemfelder im Bereich Umwelt.

Die Abhängigkeit von Energieimporten erweist sich immer mehr als finanzielle und politische Hypothek. Weitere Herausforderungen sind der effiziente und sparsame Einsatz von Ressourcen und die richtigen Antworten auf den Klimawandel, die Erderwärmung und Umweltveränderungen. Es muss eine Balance zwischen leistungsfähiger Wirtschaft, gesellschaftlicher Solidarität und ökologischer Nachhaltigkeit hergestellt werden.

Die verhandelten Maßnahmen.

  • Klimaschutz konsequent vorantreiben: Wir sehen den Klimaschutz als Chance für Wirtschaft und Umwelt und bekennen uns zu einer zukunftsorientierten Umweltpolitik im Sinne einer ökosozialen Marktwirtschaft
  • Erarbeitung und Umsetzung einer integrierten nationalen Klima- und Energiestrategie zur Erfüllung internationaler Ziele und Vereinbarungen
  • Schaffung von „Green Jobs“ im Rahmen von Ausbildungs- und Förderprogrammen forcieren
  • Umsetzung der Waldstrategie
  • Luftqualität erhalten und verbessern
  • Verstärkter Einsatz von heimischem Holz als Baustoff im öffentlichen Raum
  • Elektrifizierung bzw. alternative Antriebssysteme im öffentlichen Verkehr forcieren und ausbauen
  • Vollständiger Verzicht auf Kohle- und Atomkraft: den österreichischen Anti-Atom-Weg konsequent weitergehen und den Kohleausstieg umsetzen.
  • Umsetzung von internationalen Verträgen zum Klimaschutz und Beachtung der UN-Nachhaltigkeitsziele
  • Umsetzung eines nachhaltigen Raumordnungskonzepts in Abstimmung mit den Gebietskörperschaften
  • Schutz des Wassers, als zentrales Element der Daseinsvorsorge
  • Nachhaltiges und innovationsfreundliches Beschaffungswesen im Bundesbereich fördern: Paradigmenwechsel vom Billigstbieter zum Bestbieter zur Stärkung der regionalen Wertschöpfung
  • Reduktion von Palmöl in allen Produkten auf nationaler und internationaler Eben forcieren
  • Zur Reduktion des CO2-Ausstoßes den Warenverkehr von der Straße auf die Schiene verlagern
  • Nationale und internationale Maßnahmen zur Schaffung einer Kreislaufwirtschaft: gesetzliche Rahmenbedingungen zur Förderung eines innovativen Ressourcenmanagements; Entwicklung eines strategischen Maßnahmenplans für Umwelttechnologien und Kreislauf-/Recyclingwirtschaft
Die neue Volkspartei EN.
Es ist ein Fehler aufgetreten.