Klare Botschaft.

Im gestrigen zweiten TV-Duell zwischen Sebastian Kurz und Bundeskanzler Kern überzeugte der Obmann der Neuen Volkspartei mit klaren Botschaften. "Der nächste Kanzler muss den Mut und den Willen zur Veränderung haben", so Kurz, der zuletzt immer wieder bewiesen hat, die dafür notwendige "Kraft der Entscheidung" zu haben.


Sebastian Kurz überzeugte im von Sachlichkeit und Inhalten geprägten zweiten TV-Duell mit Bundeskanzler Christian Kern mit klaren Botschaften. Vieles in Österreich laufe sehr gut. "Aber es gibt auch Fehlentwicklungen. Der nächste Kanzler muss den Willen, die Kraft und Entschlossenheit zur Veränderung mitbringen", so Kurz, der zuletzt immer wieder bewiesen hat, die für wichtige Veränderungen notwendige "Kraft der Entscheidung" zu haben.

Die wichtigsten Forderungen von Sebastian Kurz aus dem TV-Duell:
  • Steuererleichterung für kleine und mittlere Einkommen: Jenen, die arbeiten gehen, muss wieder mehr überbleiben.
  • Familienbonus: Steuerentlastung in Höhe von 1.500 Euro pro Kind.
  • Investitionen in effizienteres Gesundheitssystem: Zusammenlegung von Sozialversicherungsträgern, um Doppelgleisigkeiten zu vermeiden. Das Geld muss wieder bei den Patienten ankommen.
  • Zuwanderung in unser Sozialsystem verhindern: Es braucht ein Umdenken auf europäischer Ebene. Außengrenzen müssen geschützt, die Hilfe vor Ort ausgebaut werden.




Breite Unterstützung für Sebastian Kurz gab es unter anderem bei den zahlreichen Public Viewings im ganzen Land, u.a. in Wiener Neustadt und Linz. In der Landeshauptstadt verfolgten unter anderem OÖ-Spitzenkandidat August Wöginger zusammen mit Landesrätin Christine Haberlander, Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer und zahlreichen Unterstützern das TV-Duell.

Es geht weiter mit der Elefantenrunde im ORF. Wir tickern wieder LIVE mit.
Die neue Volkspartei EN.
Es ist ein Fehler aufgetreten.