Versprochen. Gehalten! Deutschklassen kommen.

Eine zentrale Forderung von Sebastian Kurz und der neuen Volkspartei war seit langem die Einführung von Deutschklassen für jene Schüler, die die Sprache nicht ausreichend beherrschen, um dem Unterricht zu folgen.

Jetzt hat die Bundesregierung gehalten, was versprochen wurde – diese Maßnahme soll ab Herbst 2018 in Kraft treten.

Ziel dieses Grundsatzes ist es, die Deutschkompetenz von Schülerinnen und Schülern nachhaltig zu verbessern und damit die Integration und Erfolgschancen in der weiteren Bildungs- und Berufslaufbahn merklich zu steigern.



Details zur Maßnahme:

  • Mit der Einführung von Deutschklassen wird die Treffsicherheit der Sprachförderung an Österreichs Schulen deutlich erhöht.
  • Ein einheitliches und standardisiertes Testverfahren stellt bei Bedarf das Sprachniveau der Schülerinnen und Schüler fest und ermöglicht den Einsatz der entsprechenden Sprachfördermaßnahmen.
  • Die intensive Förderung ist ab 6 Kindern pro Schule verpflichtend und beträgt 15 Stunden pro Woche in der Volksschule und 20 Stunden in der Sekundarstufe I.
  • Bereits nach einem Semester wird mittels standardisiertem Test der Sprachstand erneut erhoben und – falls notwendig – die Sprachförderung in einer Deutschförderklasse oder in einem Deutschförderkurs fortgesetzt.
  • Neben dem Besuch einer Deutschförderklasse nehmen die Schülerinnen und Schüler auch an bestimmten Fächern und Aktivitäten des Regelunterrichts (z.B. Turnern, Werken) teil.


Interview mit Heinz Faßmann – Minister für Bildung, Wissenschaft & Forschung:

Besuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz in der Volksschule Murfeld in Graz:



Aus den Medien:



Zum Teilen und weitersagen:

 


Die neue Volkspartei EN.
Es ist ein Fehler aufgetreten.